Direkt zum Inhalt springen

Besuchsaufenthalt für visumspflichtige Ausländerinnen und Ausländer

Ausländische Personen aus visumpflichtigen Ländern können sich maximal 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen besuchsweise in der Schweiz bzw. in den Schengen-Staaten aufhalten.

Voraussetzungen

Seit Inkrafttreten des Schengener Assoziierungabkommens ist jede Person, die mit einem Visum für maximal drei Monate in die Schweiz bzw. in den Schengen-Raum einreisen möchte, zum Abschluss einer Reiseversicherung verpflichtet (Mindestdeckung CHF 50'000.00 resp. € 30'000.00).

Ausserdem müssen insbesondere folgende Einreisevoraussetzungen erfüllt sein:

  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel 
  • anstandslose und fristgerechte Wiederausreise nach Ablauf des Visums muss gesichert sein

Während des Besuchsaufenthaltes ist jegliche Erwerbstätigkeit untersagt.

Vorgehen

Die Gastgeberin bzw. der Gastgeber sendet der visumpflichtigen Besucherin bzw. dem Besucher ein Einladungsschreiben.

Die Besucherin bzw. der Besucher hat bei der am Wohnort zuständigen schweizerischen Auslandvertretung das Einladungsschreiben vorzulegen und einen Visumantrag zu stellen. Die Schweizer Vertretung entscheidet, ob ein Visum sofort erteilt werden kann oder ob der Besucherin bzw. dem Besucher eine Verpflichtungserklärung auszuhändigen ist.

Wird eine Verpflichtungserklärung ausgehändigt, füllt die Besucherin bzw. der Besucher diese aus und leitet sie an die Gastgeberin bzw. den Gastgeber (Garantin bzw. Garant) weiter. Die Gastgeberin bzw. der Gastgeber ergänzt und unterzeichnet die Verpflichtungserklärung. Mit der Unterzeichnung der Verpflichtungserklärung verpflichtet sich die Gastgeberin bzw. der Gastgeber, für sämtliche Kosten, welche nicht durch die Reiseversicherung gedeckt sind, bis zu einem Betrag von CHF 30'000.00 aufzukommen.

Anschliessend ist dieses Dokument mit den letzten 3 Lohnabrechnungen den Einwohnerdiensten zur Prüfung weiterzuleiten. Die Einwohnerdienste prüfen, ob die Verpflichtungserklärung durch die Gastgeberin bzw. den Gastgeber eingehalten werden kann und leitet diese anschliessend an das Amt für Migration und Integration weiter. Die Gebühr beträgt CHF 61.00 und ist bei den Einwohnerdiensten direkt am Schalter zu bezahlen. 

Das Amt für Migration und Integration prüft zusätzlich, ob die fristgerechte Wiederausreise der Besucherin bzw. des Besuchers gesichert erscheint und leitet die Verpflichtungserklärung mit einer Zustimmungs- oder Ablehnungsempfehlung an die zuständige schweizerische Auslandvertretung weiter. Die Gastgeberin bzw. der Gastgeber wird über den Stand des Verfahrens informiert.

Bearbeitungsdauer

Die Prüfung der Visumserteilung kann längere Zeit in Anspruch nehmen. Es empfiehlt sich deshalb, das Gesuch rechtzeitig zu stellen.

Inlandverpflichtungserklärung

Im Krankheits- oder Todesfall kann eine Inlandverpflichtungserklärung eingereicht werden. Ein entsprechendes Gesuch kann durch den Garanten gegen Vorlage eines Arztzeugnisses oder Todesscheins beim Amt für Migration und Integration angefordert werden. Es handelt sich dabei um ein verkürztes Verfahren.

Weitere Informationen

Departement Volkswirtschaft und Inneres
Amt für Migration und Integration
Bahnhofstrasse 88
5001 Aarau

Telefon: 062 835 18 60
E-Mail: migrationsamtNULL@ag.ch

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren: 062 765 78 78